Es ist wieder einmal Zeit für einen kreativen Ausraster. Und das geht am besten mit einer zuckersüßen Motivtorte. Dieses Mal habe ich das Vergnügen eine (farben)prächtige Einhorntorte zu gestalten. Glücklicherweise konnte ich hierbei meiner Fantasie freien Lauf lassen. Und so habe ich mich nach einer ausgiebig inspirierenden Internetrecherche für die Darstellung eines Einhornkopfes entschieden.

fertiggestellte Einhorntorte

Die Bestandteile der Einhorntorte

Für die Kuchenbasis habe ich mich an dem Rezept von Sally’s Tortenwelt für ihren Naked Cake orientiert. Da ich einen hellen Kuchen haben wollte, habe ich den im Rezept verwendeten Kakao durch die gleiche Menge an Mehl ersetzt. Außerdem habe ich die doppelte Menge an Teig in zwei Springformen bzw. in verstellbaren Tortenringen (à 26cm Durchmesser) gebacken, damit ich mindestens drei gleichgroße Tortenböden bekomme. Ihr könnt selbstverständlich auch eine kleinere Springform oder weniger Teig verwenden, nur dann sieht das Einhorn etwas gedrungener aus.

Als Füllung habe habe ich eine Joghurt-Frischkäsecreme mit Erdbeerstückchen angerührt:

500g Naturjoghurt

200g Frischkäse

2 EL Zucker (nach Bedarf)

250g frische Erdbeeren

5 Blätter Gelatine

Ihr müsst alles zusammenrühren und die Gelatine wie auf der Verpackung beschrieben zubereiten und mit der Creme vermischen, damit diese etwas Standfestigkeit erhält. Leider kann man mit dieser Creme weder den Kuchen einstreichen, noch ist sie für Fondant geeignet. Deswegen habe ich noch eine weiße Ganache aus 1000g weißer Kuvertüre und 340ml Sahne zum Einstreichen hergestellt. Das ist eine ziemliche Masse, und, ehrlich gesagt, blieb etwas mehr als die Hälfte auch übrig. Also könnt ihr entweder nur die Hälfte anrühren, oder ihr verwendet den Rest der Ganache für leckere Cakepops. Und zum Schluss kommt der Fondant. Für die Torte dieser Größenordnung braucht ihr ca. 500g weißen Fondant. Die Reste kann man in blau, rosa, lila und schwarz einfärben und für dekoratitve Elemente am Einhorn verwenden.

So, nun wisst ihr, was ihr für die Einhorntorte braucht und könnt mit dem Zusammenbauen anfangen.

Ach, was bin ich vergesslich. Das Wichtigste eines Einhorns fehlt ja noch…. das Horn. Dafür könnt ihr ein Waffelhörnchen nehmen und ein zwei Stückchen Schokolade. Wofür, erfahrt ihr später…

Schritt-für-Schritt Anleitung für die Einhorntorte

Kuchenbasis für die EinhorntorteWie schon gesagt, habe ich die doppelte Menge an Teig verwendet und in zwei separaten Springformen mit einem 26cm Durchmesser gebacken. Ich konnte leider am Tag der Fertigstellung auf keine Schablone für einen Pferdekopf zurückgreifen und habe deswegen den Kuchen frei nach Schnauze zurecht geschnitten. Man kann notfalls den ersten zurechtgeschnittenen Boden als Schablone für die weiteren verwenden. Bei einem der drei Böden habe ich das Innere entfernt, sodass ich nur noch einen breiten Umriss hatte (Ganz wichtig: Hebt die Kuchenreste für eventuelle Ausbesserungen und 3D-Effekte auf!).

Der Kuchen gefüllt mit FrischkäsecremeNun geht es ans Stapeln. Erst kommt ein intakter Tortenboden, dessen Oberfläche bestreicht ihr mit weißer Ganache, aber nur die äußeren Seiten. Darauf kommt der ‚ausgehöhlte‘ Tortenboden, dessen Oberfläche ebenfalls mit weißer Ganache bestrichen wird. Bevor ihr den dritten Tortenboden verwendet, füllt die Frischkäsecreme in den Kuchen. Sollte noch Creme übrig bleiben, hebt diese unbedingt für das Waffelhörnchen auf.

die gefüllte Torte mit DeckelSetzt nun den dritten Tortenboden auf den Kuchen.

 

 

 

 

Mit weißer Ganache eingestrichene EinhorntorteStreicht die Torten mit einer Schicht weißer Ganache ein und verwendet die Kuchenreste für ein paar 3D Effekte. Ihr braucht ein etwas größeres Stück Kuchen für den Wangenbereich, einen kleinen Bogen für die Nüstern und einen kleines (mehr oder weniger) ovales Stück für das Auge. Setzt die Stücke auf die entsprechenden Stellen und umhüllt diese und den restlichen Kuchen mit einer weiteren Schicht Ganache.

 

Mit Fondant eingedeckte EinhorntorteBevor ihr die Torte mit Fondant bedeckt achtet darauf, dass eure Ganache möglichst schön glatt aufgetragen ist. Rollt den weißen Fondant aus (der Umfang sollte größer sein als die Torte selbst) und bedeckt die Torte damit. Drückt den Fondant vorsichtig an den Rändern und an den Erhebungen an, um den 3D-Effekt zu verdeutlichen. Das Kniffligste ist der Knick. Notfalls schneidet an der Stelle den Fondant etwas ein und bessert freie Stellen mit Fondantresten aus. Als letzten Feinschliff könnt ihr den Smoother benutzen und mit einem Stab (oder Finger) noch den Mund andeuten.

der eingefärbte FondantFärbt den restlichen Fondant in blau, lila, rosa und schwarz. Vom schwarzen und blauen Fondant braucht ihr wirklich nur sehr wenig.

 

 

 

Einhorntorte mit Mähne und AugeRollt das blaue Stück aus und schneidet euch ein kleines Dreieck zurecht.  Das wird das Auge. Ein klitzekleiner Punkt aus weißem Fondant wird für die Iris benutzt. Den rosa und lilafarbenen Fondant rollt ihr aus und schneidet größere Dreiecke heraus. Versucht dabei einen etwas gewellten Schnitt zu verwenden (als ob ihr Flammen darstellen wollt). Diese Dreiecke werden die Mähne eures Einhorns.

 

Nahaufnahme der EinhorntorteJetzt kommen die allerletzten Feinheiten. Rollt euch den rosa und weißen Fondant aus und schneidet jeweils zwei bauchige Dreiecke heraus. die rosanen sollten etwas kleiner als die weißen sein. Daraus könnt ihr nun die Ohren formen. Für etwas mehr Halt, könnt ihr CMC in den weißen Fondant einkneten und essbaren Kleber zum Befestigen verwenden. Befüllt nun das Waffelhörnchen mit der restlichen Frischksecreme und steckt das Hörnchen in den Nasenrücken des „Einhorns“. Ihr solltet zuvor den Fondant in Größe der Öffnung entfernen, damit dieser sich nachher nicht ungewollt auflöst. (Kleiner Tipp: Wenn ihr nicht wollt, dass das Waffelhörnchen zu schnell durchweicht, verteilt flüssige Schokolade im Innern des Hörnchens) Und damit euer Einhorn etwas femininer aussieht, könnt ihr den schwarzen Fondant zu kleinen Würstchen rollen und als Wimpern am Auge anbringen.

Die Einhorntorte

Tadaaa! Eure Einhorntorte ist fertig.

In diesem Sinne,

Viel Erfolg beim Selbstausprobieren!