Oder wie ich mich an einer Spiegelglasur versuchte

Seit einigen Tagen durchforste ich das Internet nach Inspirationen für einen Sweet Table passend für eine Hochzeit. Zack, da stolpere ich über diesen faszinierenden Back-Trend – eine „Mirror Glaze“. Das ist eine besondere Glasur, die jeglichen Kuchen in ein makellos glänzendes und spiegelndes Kunstwerk verwandelt. Ganz klar, so ein Prachtexemplar darf auf dem Sweet Table nicht fehlen. Aber vorher muss dafür gründlich geübt werden, und deshalb präsentiere ich euch diese Mini-Kuppeltörtchen.

drei hellgrüne Mini-Kuppeltörtchen

Unter ihrem grünen Mantel verbirgt sich eine himmlische kalorienreiche Mascarpone-Creme mit einer Schicht aus Cupcake. Einfach himmlisch! Ich schwebe bereits auf Wolke 7 im Törtchenhimmel. Hmmm…Aber vielleicht sollte ich mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkehren und euch von den Pleiten, Pech und Pannen bei der Glasur berichten.

Angebissenes Mini-Kuppeltörtchen

Na gut! Ich übertreibe ein wenig. Sehr viele Probleme hat die Glasur nicht gemacht, ich war nur nicht mit dem endgültigen Farbton zufrieden. Aber am besten hole ich etwas weiter aus:

Es gibt unzählige Rezepte und Varianten für eine Mirror Glaze und ich habe mich für die Mirror Glaze vom Blog Torten & mehr entschieden. Ein sehr einfaches Rezept, was jedoch eure volle Aufmerksamkeit braucht. Es hat bei mir auch soweit alles gut geklappt, nur als ich meine Glasur auf die Törtchen goss, passierte das Malheur. Die bis dato giftgrüne Farbe verwandelte sich in eine hellgrüne.

„Verwandeln“ ist vielleicht das falsche Wort, denn die Mirror Glaze ist einfach nicht sehr deckend, besonders wenn sie auf eine weiße Creme trifft. Glücklicherweise gibt es drei Sachen, die ich beim nächsten Mal beherzigen kann:

  1. Die Glasur muss genau auf 35°C gekühlt sein. Denn dann ist sie nicht zu flüssig und somit zu dünn. Ich brauche also ein digitales Thermometer.
  2. Man kann mehrere Schichten Glasur auftragen. Einfach den glasierten Kuchen in den Kühlschrank verfrachten und danach eine weitere Schicht auftragen. Sollte die angerührte Glasur zu dickflüssig werden, einfach kurz erwärmen.
  3. Mit ein wenig weißer Lebensmittelfarbe soll die Deckkraft verbessert werden.

Ein Mini-Kuppeltörtchen

So nun aber genug gefaselt. Bezaubert eure Familie mit diesem Rezept für glänzende Mini-Kuppeltörtchen:

Rezept drucken
Mini-Kuppeltörtchen
Vorbereitung 50 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Wartezeit 12 Stunden
Portionen
Stück
Zutaten
Cupcake-Schicht:
Mascarpone-Creme:
Spiegelglasur:
Dekoration:
Vorbereitung 50 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Wartezeit 12 Stunden
Portionen
Stück
Zutaten
Cupcake-Schicht:
Mascarpone-Creme:
Spiegelglasur:
Dekoration:
Anleitungen
  1. Zuerst wird die Cupcake-Schicht gebacken. Dafür mischt ihr die festen Lebensmittel (Mehl, Zucker, Salz, Backpulver und Butter) bis diese eine sandige Konsistenz haben. Dann werden die flüssigen Lebensmittel (Milch, Limettensaft und Ei) kurz aufgeschlagen und in zwei Schritten mit der Mehlmischung vermischt.
  2. Den Backofen auf 170°C vorheizen. Eine Muffinform entweder gut mit Butter einschmieren oder mit billigen Muffinförmchen auslegen (Die Förmchen müsst ihr hinterher eh abfriemeln). Die Mulden zu je 2/3 befüllen und für 20 Minuten in den Backofen.
  3. Wenn die Cupcakes fertig gebacken sind und abkühlen, kann die Mascarpone-Creme zubereitet werden. Mascarpone und Quark vorsichtig mit einem Teigspatel oder Löffel vermischen. Danach die Limette und den Puderzucker hinzugeben und nochmals vorsichtig mischen. Die Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Creme heben.
  4. Jetzt werden die Kuppeltörtchen geformt. Entfernt den oberen Teil der Cupcakes und teilt die Cupcakes waagerecht in zwei Teile. Nehmt euch kleine Schüsselchen legt diese möglichst gerade mit Frischhaltefolie aus.
  5. Befüllt die Schüsseln nun mit ein bis zwei Löffeln Mascarpone und drückt dann eine Scheibe des Cupcakes hinein (Je nach Größe eurer Schüssel könnt ihr diesen Vorgang nochmal wiederholen). Stellt die Schüsselchen über Nacht in den Kühlschrank (oder noch besser in die Kühltruhe)
  6. Bevor ihr die Törtchen aus dem Kühlschrank oder der Kühltruhe holt, muss die Glasur zubereitet werden. Löst als erstes die Gelatine in 60ml Wasser auf.
  7. Erhitzt den Sirup zusammen mit dem Zucker und dem Wasser, bis das ganze richtig kocht. Nehmt den Topf von der Herdplatte fügt die Gelatine und die Kondensmilch hinzu. Rührt kräftig um, und gebt dann die gehackte weiße Kuvertüre dazu.
  8. Die Masse muss nun püriert werden. Achtet dabei darauf, dass der Kopf des Pürierstabs ganz in der Glasur untergetaucht ist, ansonsten entstehen lästige Luftbläschen. Nach dem Pürieren könnt ihr die Lebensmittelfarbe hinzugeben und die Masse auf 35°C herunterkühlen lassen.
  9. In der Zwischenzeit könnt ihr die Törtchen aus ihrer Form nehmen und auf ein Gitter platzieren. Unter das Gitter solltet ihr ein Gefäß stellen, dass die Glasur hinterher auffängt.
  10. Sobald die Glasur heruntergekühlt und die Kuchen auf dem Gitter platziert sind, könnt ihr die Glasur über die Törtchen gießen. Wenn die Törtchen kalt genug sind, zieht die Gelatine in der Glasur schneller an.
  11. Als Deko könnt ihr ein wenig Zucker mit Limettensaft erhitzen und abgeriebene Limettenschale darin karamellisieren. An den Rand der Törtchen könnt ihr noch geraspelte weiße Schokolade befestigen.
Dieses Rezept teilen
 

Zwei Mini-Kuppeltörtchen

Zwei Mini-Kuppeltörtchen

In diesem Sinne,

wünsche ich einen glänzenden Tag auf Wolke 7

angebissenes Mini-Kuppeltörtchen