Endlich! Sie sind wieder da. Überall, auf dem Wochen- und im Supermarkt, und vielleicht auch in dem ein oder anderen Garten türmen sich die rot-grünen Stängelchen. Genau, gemeint ist der Rhabarbar. Es gibt so manch Hartgesottenen, der den Rhabarber schält, in Zucker tunkt und so genießt. Aber die wohl gängigere und weitaus delikatere Variante ist ein Kompott oder Kuchen. Und dieses Mal habe ich euch Oma’s Rhabarberkuchen mit Baiserhaube mitgebracht.

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

der angeschnittene Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Das leckere Teilchen schmeckt sogar mir. Denn ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich während meiner KIndheit überhaupt kein Fan von Rhabarber war. Ich habe das Gemüse (ja, das ist tatsächlich Gemüse) regelrecht verabscheut:

Wenn ich als Kind bei meiner Oma zu Mittag gegessen habe, und auf dem gedeckten Tisch kleine Löffelchen lagen, war meine allererste Frage: „Was gibt es als Nachtisch?“ Und normalerweise kann man mir die Vorfreude auf Nachtisch nicht so schnell verhageln. Aber, wenn die Antwort Rhabarberkompott lautete, war meine Euphorie wie weggeblasen. Lediglich mit einer gefühlt halben Dose Sprühsahne vermischt, konnte man mir den rostroten, säuerlichen Brei schmackhaft machen.

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube von oben

Aber jetzt ist das anders. Oma’s Rhabarberkuchen mit Baiserhaube ist mein Neuanfang, die Therapie gegen meine Rhabarber-Phobie. Und es klappt. Mag sein, dass sich meine Geschmacksknospen verändert haben. Oder aber es liegt an der tollen Kombination aus Rührteig, Rhabarberstückchen, und zuckersüßem Baiser. Aber nun eure Meinung gefragt. Was haltet ihr von diesem Rezept?

Das Innere des Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Rezept drucken
Oma's Rhabarberkuchen mit Baiserhaube
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 60 Minuten
Portionen
Stücke
Zutaten
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 60 Minuten
Portionen
Stücke
Zutaten
Anleitungen
  1. Butter und Zucker schaumig schlagen. Drei der vier Eier trennen. Die Eigelbe und das ganze Ei zur Butter hinzugeben und erneut mischen. Die Eiweiße steif schlagen und beiseite stellen.
  2. Das Mehl zusammen mit dem Backpulver sieben und mit dem Butter-Ei Gemisch verrühren. Sollte die Masse krümelig werden, gebt Schluck für Schluck die Milch hinzu, und hört auf, sobald der Teig geschmeidig und dennoch schwer zu verteilen ist. Den Teig in eine gefettete Springform geben und gleichmäßig verteilen
  3. Den Rhabarber in kleine Stücke schneiden und auf dem Rührteig verteilen. Die Masse in den auf 170°C vorgeheizten Backofen stellen und für 40 Minuten backen.
  4. Nun den restlichen Zucker in die steife Eiweißmasse einrieseln lassen und dabei kräftig verquirlen.
  5. Nach der Backzeit, die Eiweißmasse auf den noch warmen Kuchen verteilen und nochmals für 15-20 Minuten backen.
Rezept Hinweise

Anstatt den Rhabarber auf dem Rührteig zu verteilen, könnt ihr die Rhabarberstückchen auch mit dem Teig vermengen

Dieses Rezept teilen
 

So, die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießend therapiere ich mich jetzt einem Stück von dem Rhabarberkuchen. Und was macht ihr?

der angeschnittene Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

In diesem Sinne,

Viel Spaß mit meiner Rhabarber-Therapie

Ein Stück des Rhabarberkuchens