Einige Wochen ist es nun her, dass ich mit drei Freundinnen zusammen eine intergalaktische Torte backen durfte. Und wenn ich intergalaktisch sage, dann meine ich das wortwörtlich, denn meine Freundin Laura wollte ihre bessere Hälfte, ein absoluter Star Wars Fan, mit einer selbstgebackenen Star Wars Geburtstagstorte überraschen.  Ha! Solch eine Gelegenheit lässt man sich doch nicht entgehen. Besonders wenn eine Motivtorte zum Thema Star Wars eh auf meiner ellenlangen To-Bake Liste steht und außerdem konnte ich mich dann gleich an einem Fondant in Space-Optik versuchen.

Intergalaktische Star Wars Geburtstagstorte

Gesagt, getan! Nachdem die Böden, die Ganach und der Yoda aus Fondant bereits einen Tag zuvor vorbereitet wurde, standen wir zu viert in einer kleinen Küche, um die Torte zu vollenden. Zwei von uns standen in der Küche und haben Schokoboden um Schokoboden geschichtet. Selbstverständlich mit viel cremiger Schokoladenfüllung, Vanillesoße, ugroßen Schokostückchen dazwischen. Glaubt mir, das ist bislang die schokoladigste Torte, die mir je unter den Kochlöffel gekommen ist. Bei einer richtigen Star Wars Geburtstagstorte durfte natürlich der obligatorische Geburtstagsgruß nicht fehlen. Selbstverständlich nach der Redensart von Yoda und im typischen Star Wars Schriftzug. Während also der Kuchen fertig eingestrichen im Kühlschrank wartete, haben die anderen beiden fleißigen Bienchen in akribischer Kleinstarbeit Buchstaben aus weißem Fondant geschnitten.

Star Wars Geburtstagstorte ohne Yoda-Figur

 

Nachdem auch das erledigt war, kam der Knackpunkt Höhepunkt der Torte: Die Torte musste noch ihr schwarzes Kleidchen angezogen bekommen und mit bunten „Accessoires“ verziert werden. Aber das war gar nicht mal so einfach. Die Torte war nämlich deutlich größer als erwartet. Dementsprechend überdimensional musste auch der Fondant ausgerollt werden. Ups! Doch mit einer provisorischen Unterlage und einer Weinflasche…*räusper*… einem provisorischen Nudelholz bewaffnet, haben wir auch diese Hürde geschafft.

Nahaufnahme Yoda

Und dann kam der wohl spaßigste Teil – das Dekorieren bzw. Bemalen. Mit nahezu krankhaftem Perfektionismus stand die Herrin des Hauses vor dem Kuchen (Nein! Das war ich diesmal nicht!) und betupfte diesen mit blauer, grüner und violetter Farbe. Langsam entstanden intergalaktische Wirbel und Nebulae. Noch ein paar willkürliche Spritzer weißer Farbe dazu, um die weit entfernten Planeten und Sterne darzustellen. Et voila! Die Torte in Space-Optik war fertig. Fehlten nur noch die der Yoda mit seinem Lichtschwert und die Buchstaben und schon hatten wir vor uns eine Star Wars Geburtstagstorte stehen. Von wegen zu viele Köche verderben den Brei.

komplette Star Wars Geburtstagstorte

Normalerweise würde ich euch jetzt noch eine Schritt-für-Schritt Anleitung mit vielen Bilden präsentieren, aber vor lauter Nervösität habe ich vergessen die Zwischenschritte bildlich festzuhalten. Wenn ihr aber unbedingt wissen wollt, wie man so einen spacigen Fondant herstellt, oder wie man sich seinen eigenen Yoda aus Fondant bastelt, dann lasst es mich in den Kommentaren wissen, und ich werde ein paar Tutorials für euch zusammenstellen.

Meister Yoda auf der Star Wars Geburtstagstorte

In diesem Sinne,

Ein schönes Wochenende ihr sollt haben